Kategorie: Server


TrendMicro Officescan deinstallieren ohne Kennwort

Sollte bei einem Client, die deinstallation fehlschlagen, da das Kennwort nicht bekannt ist, kann man sich eines Hilfsmittels bedienen um dennoch erfolgreich deinstallieren zu können.

Starten Sie Regedit mit Adminrechten und navigieren sie nach:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\TrendMicro\PC-cillinNTCorp\CurrentVersion\Misc

Editieren Sie den Eintrag Allow Uninstall von 0 auf 1.

Starten Sie danach die Deinstallation erneut.

Sollte der Eintrag nicht zu ändern sein, starten Sie bitte über msconfig in den abgesicherten Modus und ändern sie dort den Eintrag.

Weitere Infos: https://www.crestline.net/uninstall-trend-micro-without-password/


Wildcard Zertifikat unter Windows erstellen und einrichten

Kategorie: Diverse , Server

Installieren Sie bitte OpenSSL (gibt es auch als Windows Version).

Öffnen Sie eine privilegierte Shell (CMD > rechte Maustaste > als Administrator ausführen) und gehen Sie nach C:\OpenSSL-Win32\bin und geben Sie folgenden Befehl ein:

openssl genrsa -out wildcard.domain.de.key 2048

Anschließend geben Sie folgenden Befehl ein:

openssl req -new -sha256 -key wildcard.domain.de.key -out wildcard.domain.de.csr

Öffnen Sie nun die Datei wildcard.domain.de.csr und kopieren Sie den Inhalt und erstellen sie damit ihr Zertifikat (z.B. bei SSLs.com).

Die anschließend erhaltenen Dateien kopieren Sie in eine Datei zusammen in folgender Reihenfolge in die Datei C:\Openssl-Win32\bin\wildcard-domain-de.pem):

  • Zertifikat (vom Anbieter erhalten)
  • Keydatei (Inhalt der Datei wildcard.domain.de.key)
  • Inhalt aus der Datei ca-bundle oder erst das Root Zertifikat sowie die weiteren Intermediate Zertifikate

Geben Sie nun den folgenden Befehl ein in der Shell und merken sie sich unbedingt das Kennwort:

openssl pkcs12 -export -out wildcard-domain-de.pfx -in wildcard-leibling-de.pem

Sie sollten nun eine PFX Datei erhalten, welche sie unter Windows einbinden können.

Starten Sie dazu mmc.exe und gehen sie auf Datei > Snap-In hinzufügen > Zertifikate > Computerkonto. Dort können sie das Zertifikat importieren.

In den Bindungen des Internetmanagers können sie in der entsprechenden Site das Zertifikat zuordnen.

Weitere Links:

 


Windows/IIS: TLS absichern

Bei der Prüfung eines alten Windows 2008 R2 Servers mit Greenbone Security Assistent wurden mir mehrere Probleme ausgegeben, da der Windows Server 2008 R2 einige Optionen nutzt, die als nicht mehr sicher gelten.

Diese kann man per Registry de- bzw. aktivieren, was jedoch sehr unkomfortabel ist. Einfacher geht es mit dem IIS Crypto Tool 2.0 – dies bietet alle Optionen an und dies sogar noch mit komfortablen Templates.

Die Sicherheit kann man anschließend mit dem SSL Lab Test verifizieren.

Benötigt man ein Offline Tool, da der Server nicht von extern erreichbar ist, kann man ein Tool von Github nutzen, welches auch für Windows existiert.

Anschließend noch SMTP mit TLS testen.

In größeren Umgebungen (hier in dem Beispiel zwei Exchange Server die über Windows Clusterdienste NLB für CAS und Hubtransport zur Verfügung stellen) sollte man behutsam umgehen, ich bin wie folgt vorgegangen:

  • Entfernen EXCHANGE1 aus dem NLB (ca. 5 Sekunden unterbrechung, evtl. kommt kurz bei Clients das Anmeldefenster – wenn zuvor auf dem EXCHANGE1 verbunden gewesen)
  • Warten bis die Warteschlange geleert wurde und kontrollieren, das diese nicht mehr füllt
  • Erstellen Snapshot, falls was schief laufen sollte
  • Erstellen Security-Übersicht
  • Anpassen der Security
  • Kontrolle der Security-Einstellungen
  • Einbinden wieder in den NLB
  • Anpassen der Security-Einstellungen wie auf EXCHANGE1 auf dem EXCHANGE2
  • Testen von Extern mit ausgiebigem Sicherheits-Bericht
  • Besprechen ob Einstellungen anwendbar
  • Testen mit Penetrationstool
  • Wenn alles sauber funktioniert, bereinigen der Snapshots

Quellen:

 


Kostenlose Software für den Server- bzw. Netzwerkbereich

Viele Softwareprodukte, die ich einsetze sind entweder kostenlos oder zumindest für den Privateinsatz kostenlos.

Diese Software stelle ich hier vor:

Sophos UTM:
Professionelle Firewall welche Web- und Emailfilter bietet sowie VPN und alles dies mit einem Umfangreichen Reporting. Die Homeversion ist bis zu 50 IP Adressen frei.

VMWare ESXI Server:
Host zum virtualisieren von Servern, mittlerweile mit einer Webgui zur Administration.

VMWare vSphere Converter:
Tool zum convertieren von Physichen oder virtuellen Servern in eine ESXI Umgebung.

Veeam Windows Agent:
Kostenlose Software um Physische Windowsserver zu sichern. Unterstützt werden Zeitgesteuerte Inkrementielle- sowie Vollsicherungen und Emailnotifications. Gesichert werden kann auf Netzlaufwerken, USB Platten und auch Veeam Backup Repositories. Es gibt auch eine kostenlose Version für Linux und virtuelle Umgebungen.

PRTG Monitoring:
Monitoring und Alarminglösung, monitort über SNMP oder Native (Powershell, Webrequest usw.). Es können auch grafische Visualisierungen eingerichtet werden (siehe mein Monitoring). Es gibt eine Webversion und Apps welche gar die Apple Watch unterstützen. 100 Sensoren sind frei, womit man schon sehr weit kommt.

Docusnap:
Inventarisierungssoftware, welche Netzwerke inventarisiert und Dokumentiert. Es können auch Pläne und Reports erstellt werden (sogar Zeitbasiert). Bis zu 20 Rechnern kann die Software kostenlos genutzt werden.


Sophos: Voip/SIP mit Telekom DeutschlandLAN

Bei einem DeutschlandLAN Anschluß wird SIP/VOIP über die bestehenden Internetleitung realisiert. In dem Beispiel habe ich einen DSL Anschluß welcher über eine Sophos UTM 9.5 realisiert wird und eine Avaya IP Office Anlage mit mehreren Telefongeräten. Die Telefonanlage hängt im lokalen Netz – man könnte auch die Telefonie trennen und auf ein eigenes Interface der Sophos legen oder ein eigenes VLAN verwenden, das war jedoch hier nicht gewünscht.

An der TAE Dose (kein NTBA oder Splitter dazwischen) hängt ein Telekom Speedport Entry 2 welcher ADSL und VDSL beherscht.

An dem Port LAN1 hängt ein LAN Kabel welches auf einen Netzwerk-Port der Sophos geht. Die PPPoE Einwahl läuft erfolgreich über diesen Port. Internet wird über diesen Anschluß realisiert.

Die Zugangsdaten wurden wie folgt eingerichtet:

Username: <Anschlusskennung><Onlinekennung><Mitbenutzer>@t-online.de
Kennwort: <Kennwort>

Bei VDSL bitte darauf achten, das bei der Sophos VDSL bei der PPPoE Einwahl erfolgt und auch VLAN7 getaggt ist. Sollte ein VDSL Modem mit integriert sein, bitte auch schauen ob diese ein VLAN Tagging benötigt.

Die DNS Server waren zuvor auf externe von Google eingestellt, diese habe ich jedoch auf die externen DNS Server welche bei der PPPoE Einwahl bereitgestellt werden (falls nicht automatisch, dann fest einstellen – Adressen können in dem PPPoE Log eingesehen werden). Dies wird benötigt, da die Services über DNS (z.B. _sip._regs.sip-trunk.telekom.de) aufgelöst werden müssen. Bei der Avaya IP Office kann man für die SIP Verbindung gar eigene DNS Server angeben – somit würde diese Anpassung nicht benötigt.

Eine Besonderheit, die ich habe in meinem Fall ist, das ich nicht über die ADSL Leitung rausgehe, sondern Parallel über eine weitere SDSL Leitung, damit jedoch die Telefonanlage auch die Leitung nutzt auf der das Voip läuft, habe ich eine neue Richtlinienroute erstellt (Schnittstellen & Routing > Statisches Routing > Richtlinien Routing > Neue Richtlinie) wie folgt:

Ob diese Regel funktioniert, testet man am besten an einem PC – wenn man die Seite wieistmeineip.de aufruft und die Regel aktiviert muss sich die IP über die man rausgeht ändern auf die Adresse der DeutschlandLAN Leitung.

Je nach Bandbreite sollte man auch noch ein QoS für SIP erstellen.

Dazu dann unter Schnittstellen & Routing > Status die Ports aktivieren und die richtigen Bandbreiten einstellen (in MBit). Dann unter Verkehrskennzeichner einen neuen Eintrag erstellen wie folgt (Adresse der Telefonanlage):

Und anschließend noch unter Bandbreiten Pools noch einen entsprechenden Bandbreitenpool anlegen wie folgt:

Wenn man dann in der Telefonanlage sieht, das sich die Anlage registriert die Rufnummer 0800 55 10033 anrufen, danach beginnt dann die Portierung.

Wird später komplett auf diese Leitung umgestellt sind weitere Anpassungen erforderlich:

  • Im Kundencenter feste IP aktivieren (evtl. übernehmen).
  • DNS Eintrag anpassen.
  • Ist DNS eingerichtet kann man nach kurzer Zeit auch im Kundencenter den DNS-Reverseeintrag einrichten.
  • Kontrollieren ob Name auch auf eventuelle Zeritifikat passt (z.B. bei Exchange Server).
  • Evtl. vorhandene Einträge im SPF für DNS Eintragen (siehe https://www.leibling.de/email-spf-erstellen/).
  • NAT und Firewallregeln anpassen.
  • Schnittstellenrouting entfernen.
  • QoS anpassen sofern eingerichtet.

Update:

In einem bestimmten Falle wurde die Leitung auch direkt von ADSL auf VDSL umgestellt. Es ist ein Speedport Entry 2 vor Ort eingesetzt – mit dem aktuellsten Firmwareupdate (zu finden unter https://www.telekom.de/hilfe/geraete-zubehoer/router/speedport-entry-2/firmware-zum-speedport-entry-2?samChecked=true) war dieses auch VDSL Kompatibel und konnte auf LAN2 im Modem Betrieb den Status ausgeben (http://169.254.2.1). Dort kann man dann die Verbindung einsehen:


Exchange: TLS Testen

Ein Exchangeserver verwendet wenn möglich TLS (muss auf dem Sende- und Empfangsconnector eingerichtet sein).

Möchte man gerne die Verbindungen kontrollieren, dann kann man OpenSSL installieren und mit dem folgenden Befehl die Verbindung kontrollieren:

openssl s_client -connect remote.leibling.de:25 -starttls smtp

Windows Server 2008: Sicherung auf NAS (SMB Netzwerkfreigabe)

Windows Server 2008 wird leider noch bei einigen Kunden eingesetzt obwohl er EOL (End of Life) ist.

Dieser bietet zwar die Windows Sicherung an, kann jedoch mit der GUI nicht auf einem Netzlaufwerk (NAS / SMB).

Mit der GUI kann man auf USB, Firewire oder iSCSI Laufwerke sichern.

Die GUI kann im Servermanager als Feature installiert werden.

Wenn die Sicherung auf einem NAS benötigt wird, dann kann man dies nicht mit der GUI, jedoch mit den Befehlszeilen Tools realisieren – diese können ebenfalls als Feature installiert werden.

Es kann ein Sicherungsskript erstellt werden welches mit dem Aufgabenplaner entsprechend ausgeführt wird:

@ECHO OFF
REM zuerst Backup Verzeichnis der NAS mappen und alte Verzeichnisse löschen
REM Anzahl = Anzahl der Verzeichnisse, die nicht gelöscht werden
REM fuer Aktivierung ECHO entfernen, ansonsten nur Anzeige
NET USE X: \\IP-NAS\FREIGABE /user:USER PASS
set Loesch=X:\
set Anzahl=5
for /f "skip=%Anzahl%" %%i in ('dir /AD /B /O-D %Loesch%') do echo rd /s /q "%Loesch%\%%i"

REM neues Backupverzeichnis nach Datum erstellen
set jahr=%date:~-4%
set monat=%date:~-7,2%
set tag=%date:~-10,2%

set newfolder=%jahr%-%monat%-%tag%
mkdir X:\%newfolder%

REM Backup durchführen
REM wbadmin Befehlszeile einfügen, z.B
wbadmin start backup -allCritical -include:C: -backupTarget:\\IP-NAS\FREIGABE\%newfolder% -vssfull -quiet

REM Variablen loeschen
net use X: /delete /yes > NUL
set Loesch=
set Anzahl=
set jahr=
set monat=
set tag=
set newfolder=
EXIT

Quelle: https://www.mcseboard.de/topic/193805-sbs2011-skript-backup-auf-nas/?do=findComment&comment=1200963

Weiterführende Informationen zu WBAdmin: https://www.it-zeugs.de/wbadmin.html


HP iLO 4: Hostnamen ändern

Melden sie sich im iLO Webinterface an und gehen Sie zu Network > iLO Dedicated Network Port bzw. Shared Network Port (je nachdem was sie verwenden) > General und geben Sie den Hostnamen ein.

Sollten Sie DHCP verwenden, können Sie hier keinen Domainnamen eingeben. Verwenden sie eine feste IPv4 Adresse, achten Sie bitte auch darauf das kein IPv6 DHCP verwendet, sonst ist dieser Punkt Domain Name ausgegraut und kann nicht geändert werden.

Starten Sie anschließend das iLO neu unter Information > Diagnostics > Reset iLO .

Laut HP Dokumentation sollte das Zertifikat neu erstellt werden, was bei mir jedoch nicht funktionierte.

Dies kann man kontrollieren unter Security > SSL Certificate, dort wurden noch  die alten Einstellungen angezeigt.

Ich habe mir dann ein neues Zertifikat erstellt wie hier angegeben:

Replace HP iLO security certificates

Dieses konnte ich dann verwenden.


Email: SPF erstellen

Kategorie: Exchange , Server , Sophos , Support

Bei einem Kunden wurden gefälschte Emails an die Buchhaltung gesendet, welche vorgaben von der Geschäftsleitung zu sein, welches das Ziel hatten die Buchhaltung zur Geldüberweisung zu bewegen.

Damit solche gefälschten Mails nicht mehr ankommen (zumindest nicht mit dem gefälschten Absender aus der eigenen Domain) habe ich dann im DNS SPF (Sender Policy Framework) eingerichtet – SPF war schon auf dem Mailgateway eingerichtet.

SPF wird im DNS in Form eine TXT Records eingerichtet – dieser sollte so aussehen:

v=spf1 include:remote.leibling.de include:mx.worldserver.net -all

Im Include sollte jeder Server stehen, der Mails im Namen der Domain versendet. Es kann auch mit ip4:1.2.3.4/24 erweitert werden.

Weitere Infos: https://de.wikipedia.org/wiki/Sender_Policy_Framework

Ein Tool um SPF Einträge zu erstellen gibt es hier: http://www.spf-record.de/generator

Ein Tool um den SPF zu prüfen gibt es hier: https://dmarcian.com/spf-survey/