Kategorie: Technikblog

ESXI 6.5 (Free) mit öffentlichen Zertifikat ausstatten

Da der ESXI nun mit einem Webinterface ausgestattet ist, welches mittlerweile gut unter OSX funktioniert, möchte ich gerne komfortabler und sicherer auf das Webinterface zugreifen.

Dazu möchte ich gerne den Server mit einem gültigen öffentlichen 3 Jahres Zertifikat von Comodo ausstatten, welches ich auf meinem Exchange Server verwende. Dieses habe ich für ca. 15€ für insgesamt 3 Jahre über https://www.ssls.com bezogen.

Das ganze gestaltete sich jedoch schwieriger als ich dachte und ich war froh darüber, das ich Support vom VMWare-Forum bekommen hatte – hier besonderen Dank an ~thc, irix und mbreidenbach.

Vorbereitend benutzte ich einen Windowsrechner, wo ich OpenSSL 32 Bit installierte und mir dort einen Key und ein CSR erstellte, welches ich zertifizieren ließ und anschließend auf dem ESXI Host an die entsprechende Stelle brachte.

Dazu ging ich wie folgt auf dem Windowsrechner vor:

  • In das Verzeichnis C:\OpenSSL\bin wechseln
  • Die openssl.cfg weg sichern und den Inhalt ersetzen wie hier (Rot durch eigene Werte ersetzen):
[ req ]
default_bits = 2048
default_keyfile = rui.key
distinguished_name = req_distinguished_name
encrypt_key = no
prompt = no
string_mask = nombstr
req_extensions = v3_req

[ v3_req ]
basicConstraints = CA:FALSE
keyUsage = digitalSignature, keyEncipherment, dataEncipherment
extendedKeyUsage = serverAuth, clientAuth
subjectAltName = DNS:esxi, IP:192.168.99.1, DNS:esxi.leibling.de

[ req_distinguished_name ]
countryName = DE
stateOrProvinceName = Northrhine-Westfalia
localityName = Koeln
0.organizationName = Familie Leibling
organizationalUnitName = EDV
commonName = esxi.leibling.de
  • Den folgenden Befehl starten: openssl req -nodes -new -newkey rsa:4096 -sha512 -keyout rui.key -out rui.csr -config openssl.cfg
  • Die rui.key benötigen wir später, aus dem rui.csr erstellen wir beim Zertifizieren einen Zertifikatsantrag.
  • Wenig später sollte das fertige Zertifikat per Email zugesendet werden.
  • Die Zipdatei Entpacken wir und wechseln auf der Befehlszeile in das Verzeichnis und geben dort folgenden Befehl ein (alles in einer Zeile, sollte euer Browser hier mehrere Zeilen erstellen, bitte diese zusammenführen): cat esxi_domain_de.crt COMODORSADomainValidationSecureServerCA.crt
    COMODORSAAddTrustCA.crt AddTrustExternalCARoot.crt > combined.crt
  • Bei mir war nun das Problem, das dieses Zertifikat im PKCS7-Format war und nicht wie benötigt im pem-Format (konnte man in der ersten Zeile erkennen wenn man die Datei in einem Texteditor öffnete) – die Lösung hier sollte sein, das man die combined.crt in das Verzeichnis C:\OpenSSL\bin kopiert und den folgenden Befehl eingibt – sollte die Datei schon im pem-Format gewesen sein, muss sie nur noch in rui.crt umbenannt werden. Der Befehl für die Konvertierung lautet: openssl pkcs7 -in combined.crt -print_certs -out rui.crt
  • Nun schalten Sie auf dem ESXI SSH ein und erstellen Sie in einem Datastore einen Ordner ZERTIFIKATE. Laden Sie nun die Datei rui.crt und rui.key in den Ordner.
  • Gehen Sie mit SSH auf den ESXI (z.B. unter Windows mit Putty oder unter OSX direkt im Terminal mit ssh ipadresse -lroot und verbinden sich zum ESXI.
  • Gehen Sie in das Verzeichnis /etc/vmware/ssl und benennen Sie die Datei rui.crt und key.key um (z.B. mv rui.crt rui.crt.save und mv rui.key rui.key.save).
  • Kopieren sie nun die neuen Dateien an den Ort (cp /vmfs/Volumes/datastorename/ZERTIFIKATE/rui.* ./ – beachten Sie bitte, das Linux Groß- und Kleinschreibung unterscheidet).
  • Starten Sie den Webdienst neu (/etc/init.d/rhttpproxy restart).

Achtung: Sollten Sie eine Fehlermeldung erhalten, welche anzeigt das die Seite nicht geöffnet werden kann – sollten Sie unbedingt wieder die neuen Dateien umbenennen in z.B. rui.crt.new bzw. rui.key.new und die gesicherten *.save Dateien wieder zurück nennen und starten Sie den Dienst neu.

Ich hatte dies im ersten Durchgang nicht so getan und musste dummerweise den gesamten ESXI auf Werkseinstellungen zurücksetzen – zwar bleiben die VM’s dabei erhalten, jedoch war einer der Datastore der unter ESXI 6.0 erstellt war nicht mehr im Zugriff (diesen konnte ich auch nicht mit der Webgui wieder bekannt machen, sondern musste auf den VMWare Client zurückgreifen) und alle andern Informationen wie Netze, Autostartkonfigurationen, Lizenzen usw. waren weg. Zusätzlich waren keine VMs mehr registriert.

Übrigen läßt sich mit einem iPad wunderbar die Webgui bedienen – inklusive der VMs 😉 :

Links:


Alexa erobert unser Heim (mit Automatisierungsbeispielen)

Eigentlich wollte ich die Sprachsteuerung mit Siri realisieren – doch leider scheiterte das an den strengen Vorgaben von Apple. Es funktioniert leider nur sehr wenig Hardware und die Lösung über die sogenannte HA-Bridge funktionierte leider nur sehr instabil bei mir.

So macht das keinen Sinn.

Deswegen freute ich mich, als ich von Alexa hörte und noch mehr als ich davon hörte, das Alexa auch noch mit Sonos direkt verbunden werden sollte (was jedoch noch nicht erfolgt ist).

Mittlerweile ist auch der Skill (so heißen die Brücken zwischen den Softwarelösungen und Alexa) von meiner Hausautomationslösung Symcon offiziell verfügbar.

Über Symcon habe ich ca. 40 „Geräte“ angelegt, wie z.B.

Moeller XComfort:

  • Rollos (An, Aus und Öffnungsgrad)
  • Zwischenstecker (An und Aus) und
  • Schalter (An und Aus)

Homematic:

  • Heizungen (Temperatur) und
  • Dachfenster (Auf, Zu und Öffnungsgrad)

Sowie einige Scripte die Szenen steuern:

Schlafen gehen:

  • Es wird das Dachfenster geöffnet.
  • Für das Dachfenster wird ein Timer für eine Stunde gestellt.
  • Es wird der Sonos im Schlafzimmer eingeschaltet.
  • Der Sonos wählt die Schlaf Playliste.
  • Der Sonos wird auch 15% Lautstärke eingestellt.
  • Für den Sonos wird der Ausschalttimer auf eine Stunde gestellt.

Schlafprogramm:

  • Alle nichtbenötigten Heizungen werden auf 17° runtergeregelt.
  • Alle Rollos werden geschlossen.
  • Alle Sonos werden ausgeschaltet.
  • Alle Lichter werden ausgeschaltet.
  • Das Licht im Bad wird eingeschaltet auf 30% Helligkeit.

Sonos:

  • Steuern der Sonos Geräte (An, Aus und Lautstärke) – hierbei wird jedoch nur de entsprechende Sonos mit der letzten Wiedergabe fortgesetzt.

Da die Steuerung über den Hausautomationsskill realisiert wird, spart man sich den Befehl um in einen anderen Skill zu wechseln (z.B. „sage <skillname> …“) – hat jedoch dafür nur einen beschränkten Sprachschatz auf den man zurückgreifen kann, wie z.B.:

Schalte <Name> an

Schalte <Name> aus

Stelle <Name> auf x% (z.B. Rollos, Licht, Sonos Laufstärke)

Stelle <Name> auf x° (Heizung)

Leider hat man jedoch auch gelegentlich das Problem, das Alexa nicht versteht welches Gerät gemeint war und dann noch mal nachfragt.

Um die Alexa-Lösung zu realisieren benötigt man folgendes:

  • Natürlich einen Amazon Echo Dot (ab 60€, zum testen kann man auch die Reverb App nehmen).
  • Ein Amazon Prime Account wird laut meiner Information nicht benötigt – empfiehlt sich jedoch, da dann Alexa auch auf die Amazon Musikdatenbank zurückgreifen kann – diese Musikdatenbank nutzen wir parallel zu Spotify.
  • Symcon: Hier reicht die Basis Lizenz für 99€ aus, diese enthält einen Monat Subscription. Die Subscription wird benötigt, damit Alexa (und natürlich auch die Smartphone-Apps) mit eurer Steuerung zuhause gesichert kommunizieren kann. Solltet ihr eine eigene Verbindung einrichten (Zertifikat und DyNDS bzw. feste IP) – so könntet ihr auf den Dienst verzichten, ansonsten werden pro Jahr ca. 40€ fällig.
  • Ein Server wie z.B. ein Raspberry Pi 3 B-Version mit Zubehör wie Gehäuse, Netzteil, SD Karte (als Set zusammen ab ca. 70€).
  • Zu guter Letzt dann die Hausautomation selber, hier kann ich für den günstigen Einstieg Homematic empfehlen, da diese relativ günstig sind, eine breite Auswahl an Aktoren haben, Bi-Directional arbeiten (damit keine Funkbefehle verloren gehen) und Routingfähig sind (Leiten Befehle und Statusinformationen über andere Aktoren weiter). Entsprechende Startersets wie CCU2 (Steuereinheit) gibt es ab 92€ – Aktoren ab ca. 40€.

Parallel zu Alexa nutze ich noch:

  • Webfront (Webinterface)
  • iOS App (iPhone und Watch) und
  • IPSView (grafische Visualisierung z.B. auf meinem iPad)

Natürlich kann man die Hausautomation auch noch um etliche Dinge erweitern, so habe ich vor kurzem noch Homematic-Funk-Rauchmelder integriert welche natürlich mit in der Hausautomation integriert sind und folgenden Komfort bieten bei einem Alarm:

  • Rechtzeitige Erkennung und Alarmierung in allen Räumen, da untereinander Vernetzt.
  • Hochfahren der Rollos, damit entsprechende Fluchtmöglichkeiten bestehen.
  • Einschalten der Lichter, damit eine bessere Orientierung gegeben ist.
  • Informieren über Sonos in welchen Raum der Alarm ausgelöst wurde (das ist zur Zeit noch nicht realisiert, die Idee entstand erst gestern Abend).

iMac 2011 SSD Aufrüstung im Technikblog aufgenommen

Ich habe gestern meinen iMac 2011 aufgerüstet und mit einer SSD einen Performanceschub gegeben.

Mehr dazu im Technikblog.


Mediacenter Beiträge im Technikblog aktualisiert

Tags :

Kategorie: Allgemein , Technikblog

Habe nun endlich mal ein paar Minuten Zeit gefunden, die beiden Mediacenterrechner Beiträge zu aktualisieren.

Vielleicht hilft es ja den einen oder anderen weiter :).


Neue Rubrik „Technikblog“

Kategorie: Allgemein , Technikblog

So langsam geht es wieder los mit dem Technikgebastel.

Ich mache mir zu jedem Projekt einige Gedanken, da ich auch oft nach Informationen zu den Projekten gefragt werde, habe ich diese Rubrik eröffnet, damit man nicht in verschiedenen Foren Informationshappen verteilt.

Und wer weiß, vielleicht findet ja, der eine oder andere auch ein paar Infos für sich :).

Schaut also mal im Technikblog vorbei, dort findet ihr ne Menge Informationen rund um meine Projekte.