APC Appliance Authentification Phrase einrichten

APC Appliance Authentification Phrase einrichten

Wenn die APC Appliance an das VCENTER oder einen ESXI Host anbindet, wird zu dem Benutzernamen und Kennwort der Webinterfaces der USV noch nach einer Authentifiction Phrase gefragt – diese ist ein wenig versteckt einzustellen:

UPS > Configuration > Shutdown > Authentification Phrase vergeben



Kostenlose Software für den Server- bzw. Netzwerkbereich

Viele Softwareprodukte, die ich einsetze sind entweder kostenlos oder zumindest für den Privateinsatz kostenlos.

Diese Software stelle ich hier vor:

Sophos UTM:
Professionelle Firewall welche Web- und Emailfilter bietet sowie VPN und alles dies mit einem Umfangreichen Reporting. Die Homeversion ist bis zu 50 IP Adressen frei.

VMWare ESXI Server:
Host zum virtualisieren von Servern, mittlerweile mit einer Webgui zur Administration.

VMWare vSphere Converter:
Tool zum convertieren von Physichen oder virtuellen Servern in eine ESXI Umgebung.

Veeam Windows Agent:
Kostenlose Software um Physische Windowsserver zu sichern. Unterstützt werden Zeitgesteuerte Inkrementielle- sowie Vollsicherungen und Emailnotifications. Gesichert werden kann auf Netzlaufwerken, USB Platten und auch Veeam Backup Repositories. Es gibt auch eine kostenlose Version für Linux und virtuelle Umgebungen.

PRTG Monitoring:
Monitoring und Alarminglösung, monitort über SNMP oder Native (Powershell, Webrequest usw.). Es können auch grafische Visualisierungen eingerichtet werden (siehe mein Monitoring). Es gibt eine Webversion und Apps welche gar die Apple Watch unterstützen. 100 Sensoren sind frei, womit man schon sehr weit kommt.

Docusnap:
Inventarisierungssoftware, welche Netzwerke inventarisiert und Dokumentiert. Es können auch Pläne und Reports erstellt werden (sogar Zeitbasiert). Bis zu 20 Rechnern kann die Software kostenlos genutzt werden.


ESXI 6.5: Hostname ändern und neues Zertifikat generieren

Der Hostname kann einfach über die Webgui geändert werden unter Admingui > Netzwerk > TCP/IP Stack > Standard TCP/IP Stack > Bearbeiten.

Damit das Zertifikat jedoch den neuen Namen aufweist, muss man sich auf der Shell vom ESXI (dazu die Dienste unter Server > Aktionen > Dienste > SSH aktivieren auswählen und per SSH Client wie z.B. Putty verbinden) einloggen und mit dem folgenden Befehl ein neues Zertifikat generieren:

/sbin/generate-certificates

Quelle: http://www.ntweekly.com/2017/02/22/how-to-change-an-esxi-6-5-hostname-using-the-web-client/

Informationen falls sie ein vorhandenes iLO anpassen könnten finden hier.


ESXI Fehler: Arbeitsspeichergrenzwert akzeptiert nicht den negativen Wert

Der ESXI 6.5 hat nur noch ein Webinterface – so das man nicht mehr auf einem FAT Client ausweichen kann, wenn man Probleme mit der Webgui haben sollte.

Leider kommt es oft vor, das wenn man eine VM Konfiguriert einem der folgende Fehler die Konfiguration verweigert:

Arbeitsspeichergrenzwert akzeptiert nicht den negativen Wert

Ich habe dies oft wenn ich den Firefox verwende und eine VM Wiedergabe und dann über diese dann die Einstellungen öffnen möchte.

Bisher konnte ich das Problem immer lösen, wenn ich folgendes ausführte – manachmal half das direkt, manchmal muss ich jedoch auch den nächsten Schritt ausführen:

  • VM Fenster und Eigenschaften schließen, öffnen der Eigenschaften durch rechte Maustaste auf den VM Namen.
  • Aktualisieren des Browser inklusive neuanmelden – dabei jedoch achten, das man die Übersicht aufruft und nicht wieder direkt die VM.
  • Als letzten Weg hatte ich dann eben eifach einen anderen Browser zu verwenden (z.B. Chrome oder Edge).

Netzwerk Monitoring mit PRTG

Hier der Status meines Hausnetzes in Echtzeit:


VMWare: VM mit vSphere Converter verschieben ohne VCENTER

Kategorie: ESXI , Support

Sollte das VCENTER bzw. VCSA nicht erreichbar sein und man muss einen Server virtualisieren (z.B. den VCENTER Server nach einem Startproblem) so kann man dennoch mit ein paar Handgriffen dies vollziehen.

Voraussetzung ist jedoch das man auf einen der angebunden Hosts noch direkt kommt.

Dazu mit SSH auf den Host direkt und die folgenden Befehle aufrufen:

/etc/init.d/hostd stop
/etc/init.d/vpxa stop
/etc/init.d/hostd start

Nach der Virtualisierung dann wieder den Dienst starten mit:

/etc/init.d/vpxa start

Weitere Informationen: http://theether.net/kb/100213


Veeam: Backup Geschwindigkeit testen

Mit dem Tool DISKSPD aus dem Technet kann man die Performance eines Backuptargets prüfen.

Z.B. diskspd.exe -c1G -b512K -w67 -r4K -Sh -d600 X:\testfile.dat

Weitere Informationen:

https://www.veeam.com/kb2014

https://gallery.technet.microsoft.com/DiskSpd-a-robust-storage-6cd2f223


ESXI: VM optimieren

Kategorie: ESXI , Server

Bestimmte VMs wie Exchange-, Datenbank- oder Terminalserver benötigen viel Performance.

Hier holt man mit ein paar Anpassungen in den VMs mehr heraus:

VMXNet 3 Netzwerkadapter:

Der VMXNet Adapter ist ein paravirtualisierter Netzwerkadapter, dieser ist performanter als alle anderen virtualisierten Adapter, da er die Befehle direkt an den Netzwerkkontroller durchreicht.

Dieser kann während der Installation schon „eingesteckt“ sein, Treiber werden jedoch erst durch die VMWare Tools installiert.

Hinweis zum Thema Netzwerk: Mittlerweile kann man beliebige MAC Adressen verwenden, und muss nicht mehr wie früher vorgegeben einen bestimmten Teil verwenden – dies ist z.B. Interessant, wenn man einen Server virtualisiert welcher vorher einen Lizenzserverdienst bereitstellt der die MAC Adresse auswertet.

Paravirtualisierung SCSI Adapter:

Paravirtualisierte SCSI Adapter reichen ihre Befehle direkt an den Controller durch und gehen nicht über den Umweg der Virtualisierung.

Am einfachsten geht dies, wenn schon das Windows-Betriebssystem und die VMWare Tools installiert sind. Dann einfach im laufenden System einen solchen Adapter wie folgt hinzufügen:

Verwaltungskonsole > entsprechende VM auswählen > rechte Maustaste > Einstellungen bearbeiten > Anderes Gerät hinzufügen > SCSI-Controller > Beim Controller VMWare Paravirtual auswählen und speichern.

Anschließend in Windows neue Hardware suchen lassen (Win + R > devmgmt.msc) und sicherheitshalber die VM einmal durchstarten. Danach die VM herunterfahren und wieder in den Einstellungen die Festplatte dem neuen Controller zuordnen.

RAM direkt zuweisen:

Der Umweg über die Festplatte ist wesentlich langsamer als der Zugriff direkt auf den Speicher. Bei Servern, die große Speichermengen verwalten (z.B. Exchange oder Datenbank) bietet es sich an, diesen großen Speicher zuzuweisen und dann unter Windows das Auslagern zu deaktivieren (Arbeitsplatz > rechte Maustaste > Erweiterte Systemeinstellungen > Register Erweitert > Abschnitt Leitung Button Einstellungen > Register Erweitert > Virtueller Arbeitsspeicher > Button Ändern > Keine Auslagerungsdatei).

Doch auch der ESXI nutz Festplatten zum Swappen (Auslagern). Dies deaktivieren Sie in dem Sie in der Verwaltungskonsole > entsprechende VM auswählen > rechte Maustaste > Einstellungen bearbeiten > Arbeitsspeicher > Hacken bei „Gesamten Gastarbeitsspeicher reservieren“ setzen.

 


ESXI/VCSA 6.5: Informationen zur Lizensierung

Zu der VCSA kann sich kein Fett-Client mehr verbinden, es wird nur noch der Web-Client unterstützt.

In dem Web-Client der VCSA ist die HMTL5 Version stark abgeschwächt und unterstützt einige Funktionen noch nicht – wie z.B. die Lizenzen. Um Lizenzen einzupflegen nutzen Sie bitte die Flash Version.

Sollten sie kein Flash installiert haben, können Sie auch Chrome verwenden – achten sie bitte jedoch darauf, das kein Flash-Blocker aktiv ist und die Extension erlaubt ist.