Kostenlose Software für den Server- bzw. Netzwerkbereich

Kostenlose Software für den Server- bzw. Netzwerkbereich

Viele Softwareprodukte, die ich einsetze sind entweder kostenlos oder zumindest für den Privateinsatz kostenlos.

Diese Software stelle ich hier vor:

Sophos UTM:
Professionelle Firewall welche Web- und Emailfilter bietet sowie VPN und alles dies mit einem Umfangreichen Reporting. Die Homeversion ist bis zu 50 IP Adressen frei.

VMWare ESXI Server:
Host zum virtualisieren von Servern, mittlerweile mit einer Webgui zur Administration.

VMWare vSphere Converter:
Tool zum convertieren von Physichen oder virtuellen Servern in eine ESXI Umgebung.

Veeam Windows Agent:
Kostenlose Software um Physische Windowsserver zu sichern. Unterstützt werden Zeitgesteuerte Inkrementielle- sowie Vollsicherungen und Emailnotifications. Gesichert werden kann auf Netzlaufwerken, USB Platten und auch Veeam Backup Repositories. Es gibt auch eine kostenlose Version für Linux und virtuelle Umgebungen.

PRTG Monitoring:
Monitoring und Alarminglösung, monitort über SNMP oder Native (Powershell, Webrequest usw.). Es können auch grafische Visualisierungen eingerichtet werden (siehe mein Monitoring). Es gibt eine Webversion und Apps welche gar die Apple Watch unterstützen. 100 Sensoren sind frei, womit man schon sehr weit kommt.

Docusnap:
Inventarisierungssoftware, welche Netzwerke inventarisiert und Dokumentiert. Es können auch Pläne und Reports erstellt werden (sogar Zeitbasiert). Bis zu 20 Rechnern kann die Software kostenlos genutzt werden.


Windows Server 2008: Sicherung auf NAS (SMB Netzwerkfreigabe)

Windows Server 2008 wird leider noch bei einigen Kunden eingesetzt obwohl er EOL (End of Life) ist.

Dieser bietet zwar die Windows Sicherung an, kann jedoch mit der GUI nicht auf einem Netzlaufwerk (NAS / SMB).

Mit der GUI kann man auf USB, Firewire oder iSCSI Laufwerke sichern.

Die GUI kann im Servermanager als Feature installiert werden.

Wenn die Sicherung auf einem NAS benötigt wird, dann kann man dies nicht mit der GUI, jedoch mit den Befehlszeilen Tools realisieren – diese können ebenfalls als Feature installiert werden.

Es kann ein Sicherungsskript erstellt werden welches mit dem Aufgabenplaner entsprechend ausgeführt wird:

@ECHO OFF
REM zuerst Backup Verzeichnis der NAS mappen und alte Verzeichnisse löschen
REM Anzahl = Anzahl der Verzeichnisse, die nicht gelöscht werden
REM fuer Aktivierung ECHO entfernen, ansonsten nur Anzeige
NET USE X: \\IP-NAS\FREIGABE /user:USER PASS
set Loesch=X:\
set Anzahl=5
for /f "skip=%Anzahl%" %%i in ('dir /AD /B /O-D %Loesch%') do echo rd /s /q "%Loesch%\%%i"

REM neues Backupverzeichnis nach Datum erstellen
set jahr=%date:~-4%
set monat=%date:~-7,2%
set tag=%date:~-10,2%

set newfolder=%jahr%-%monat%-%tag%
mkdir X:\%newfolder%

REM Backup durchführen
REM wbadmin Befehlszeile einfügen, z.B
wbadmin start backup -allCritical -include:C: -backupTarget:\\IP-NAS\FREIGABE\%newfolder% -vssfull -quiet

REM Variablen loeschen
net use X: /delete /yes > NUL
set Loesch=
set Anzahl=
set jahr=
set monat=
set tag=
set newfolder=
EXIT

Quelle: https://www.mcseboard.de/topic/193805-sbs2011-skript-backup-auf-nas/?do=findComment&comment=1200963

Weiterführende Informationen zu WBAdmin: https://www.it-zeugs.de/wbadmin.html


ESXI/Veeam: Failed to create Snapshot

Um Linuxserver sowie in virtuellen als auch in physischen Umgebungen zu sichern bietet Veeam den kostenlosen Backup Agent für Windows sowie für Linux an.

Diesen hatte ich auf einen virtuellen Debian Server eingesetzt – hatte jedoch das Problem, das die Sicherungen nicht liefen, da anscheinend der Snapshot nicht erstellt wurde.

Der Fehler lautete:

[18.01.2018 15:37:38] <140310290929408> lpbcore| WARN|Failed to get used space on device [sda5].
[18.01.2018 15:37:38] <140310290929408> lpbcore|       Partition sda5, size: 4393533440, used: 4393533440.
[18.01.2018 15:37:38] <140310290929408> lpbcore|     Used space: 59995000832.
[18.01.2018 15:37:38] <140310290929408> lpbcore|     Overall data size used: 59995000832.
[18.01.2018 15:37:38] <140310290929408> lpbcore|   Taking snapshot.
[18.01.2018 15:37:38] <140310290929408> vmb    |     [SessionLog][processing] Creating volume snapshot.
[18.01.2018 15:37:38] <140310290929408> lpbcore|     Adding disk backup object into snapshot set. Disk: [sda].
[18.01.2018 15:37:38] <140310290929408> lpbcore|       Request to snapshot device: [8:1].
[18.01.2018 15:37:38] <140310290929408> lpbcore|       Request to stop tracking device: [8:0].
[18.01.2018 15:37:38] <140310290929408> lpbcore| WARN|Method invocation was not finalized. Method id [1]. Class: [lpbcorelib::interaction::ISnapshotOperation]
[18.01.2018 15:37:38] <140310290929408> lpbcore| ERR |Child execution has failed. Exit code: [1].
[18.01.2018 15:37:38] <140310290929408> lpbcore| >>  |--tr:Failed to execute [modprobe].
[18.01.2018 15:37:38] <140310290929408> lpbcore| >>  |Failed to load module [veeamsnap] with parameters [zerosnapdata=1 debuglogging=0].
[18.01.2018 15:37:38] <140310290929408> lpbcore| >>  |--tr:Failed to finish snapshot creation process.
[18.01.2018 15:37:38] <140310290929408> lpbcore| >>  |--tr:Failed to execute method [1] for class [lpbcorelib::interaction::proxystub::CSnapshotOperationStub].
[18.01.2018 15:37:38] <140310290929408> lpbcore| >>  |--tr:Failed to invoke method [1] in class [lpbcorelib::interaction::ISnapshotOperation].
[18.01.2018 15:37:38] <140310290929408> lpbcore| >>  |An exception was thrown from thread [140310290929408].
[18.01.2018 15:37:38] <140310290929408> lpbcore| ERR |Failed to execute thaw script with status: fail.
[18.01.2018 15:37:38] <140310290929408> vmb    |     [SessionLog][error] Failed to create volume snapshot.
[18.01.2018 15:37:38] <140310290929408> lpbcore|   Taking snapshot. Failed.
[18.01.2018 15:37:38] <140310290929408> lpbcore| BackupJobPerformer: Creating backup. Failed.
[18.01.2018 15:37:38] <140310290929408> vmb    | [SessionLog][error] Failed to perform backup.
[18.01.2018 15:37:38] <140310290929408> vmb    | [SessionLog][error] Child execution has failed. Exit code: [1].
[18.01.2018 15:37:38] <140310290929408> vmb    | [SessionLog][error] Failed to load module [veeamsnap] with parameters [zerosnapdata=1 debuglogging=0].
[18.01.2018 15:37:38] <140310290929408> vmb    | [SessionLog][error] Processing finished with errors at 2018-01-18 15:37:38 CET.
[18.01.2018 15:37:38] <140310290929408> lpbcore| ERR |Child execution has failed. Exit code: [1].
[18.01.2018 15:37:38] <140310290929408> lpbcore| >>  |--tr:Failed to execute [modprobe].
[18.01.2018 15:37:38] <140310290929408> lpbcore| >>  |Failed to load module [veeamsnap] with parameters [zerosnapdata=1 debuglogging=0].
[18.01.2018 15:37:38] <140310290929408> lpbcore| >>  |--tr:Failed to finish snapshot creation process.
[18.01.2018 15:37:38] <140310290929408> lpbcore| >>  |--tr:Failed to execute method [1] for class [lpbcorelib::interaction::proxystub::CSnapshotOperationStub].
[18.01.2018 15:37:38] <140310290929408> lpbcore| >>  |--tr:Failed to create volume snapshot.
[18.01.2018 15:37:38] <140310290929408> lpbcore| >>  |Backup job has failed.
[18.01.2018 15:37:38] <140310290929408> lpbcore| >>  |An exception was thrown from thread [140310290929408].
[18.01.2018 15:37:38] <140310336378752>        |   Closing socket device.
[18.01.2018 15:37:38] <140310336378752> lpbcore| LpbManSession: Processing commands. ok.
[18.01.2018 15:37:38] <140310336378752>        | Closing socket device.
[18.01.2018 15:37:38] <140310290929408> lpbcore| JOB STATUS: FAILED.

Die Lösung bekam ich dazu aus dem Veeam Forum, wo ich mich mit dem Problem hinwandte.

Das Problem war, das die „Linux-Headers“ fehlten und somit das Modul nicht genutzt werden konnte. Eine nachinstallation dieser löste das Problem (in einer Shell mit Root-Rechten oder mit sudo):

apt-get install linux-headers-$(uname -r)
apt-get remove veeam
apt-get install veeam

Nun läuft die Sicherung:

Quelle: https://forums.veeam.com/veeam-agent-for-linux-f41/backup-failed-failed-to-create-snapshot-t48163.html



Robocopy Migrationsbeispiel

Ausführender Benutzer in die Gruppe der „Backup Operatoren“.

Dann Batch-Datei wie folgt:

robocopy /MIR /EFSRAW /W:1 /R:1 /B \\server\e$ d:\ /XD "ausnahmeordner1" "ausnahmeordern2" /V /NDL /NFL /log:sync.log
pause

Sicherung mit NAS und Acronis einrichten

Das NAS wie folgt einrichten:

  • Firmware update durchführen.
  • Unbenötigte Dienste deaktivieren.
  • Unnötige Freigaben deaktivieren bzw. sichern und verstecken.
  • Freigabe erstellen und nur Admin zugriff drauf erteilen.
  • Adminkennwort anpassen.
  • Feste IP, DNS und Gateway einstellen.
  • Fehlermails aktivieren.
  • In der Sicherungsfreigabe Unterordner Acronis erstellen, darin die Unterordner MBX und SBS.

 

Tätigkeiten auf dem Mailserver:

  • Connector zum relayen erstellen.
  • Diesen auch die Möglichkeit zum externen Relayen ermöglichen.
  • Testmail über NAS senden.

 

Tätigkeiten Acronis:

  • Mapi installieren.
  • Acronis installieren.
  • Lizensieren.
  • Sicherungsjobs erstellen für SBS (1. des Monats Vollsicherung, Rest Inrementiell, 30 Tage Aufbewahrungsregel)
  • Sicherungsjobs erstellen für MBX (1. des Monats Vollsicherung, Rest Inrementiell, 30 Tage Aufbewahrungsregel)
  • Statusmail einrichten und testen.
  • Erstsicherungen starten.

Daten verschlüsselt in der Cloud speichern

Mit dem OneDrive hat man mit dem Office 365 Packet 5 x 1 TB Platz gratis. Dies könnte man prima als Sicherungslaufwerk nutzen. Jedoch sollten die Daten auch verschlüsselt werden, wenn dort persönliche Dinge liegen.

Dazu könnte man Software wie Boxcryptor oder CryptSync nutzen.

Boxcryptor hat den Vorteil, das es Clients für fast alle Plattformen gibt (inklusive Mobilgeräte).

ScryptSync hat den Vorteil, das es direkt auf das Sichern ausgelegt ist. Zum entschlüsseln kann ein einfaches 7Zip genommen werden, da dieser Algorithmus zum verschlüsseln verwendet wird.

Ich werde beides testen, sollte mit Batch-Dateien die automatische Sicherung funktionieren, werde ich Boxcryptor bevorzugen. Sollte es besser mit ScritpSync gehen, ist dies jedoch eine gute Alternative, da dies „nur“ als Sicherung eingesetzt werden soll (Originaldaten werden mit OwnCloud oder mit SMB/VPN verteilt).

 

Weitere Informationen:

ScriptSync: http://42.th2s.de/2014/07/daten-in-der-cloud-verschlusseln.html

Boxcryptor: https://www.boxcryptor.com/de/technischer-überblick