Windows: Eigenes RDP Zertifikat verwenden

Windows: Eigenes RDP Zertifikat verwenden

Tags :

Kategorie: Allgemein , Diverse , Server , Support

Wenn man ein eigens Zertifikat hat, wie z.B. eins für Exchange/OWA, dann kann man dieses ebenfalls dem RDP Dienst zuordnen – so erhält man keine Ferhlermeldung beim Remotezugriff per RDP.

Unter Windows Server 2008 (R2) ging es noch einfach mit der GUI, aber Server 2012 jedoch nicht mehr, dies kann man jedoch mit der Powershell anpassen.

Dazu eine MMC erstellen mit dem SnapIn Zertifikate (Computerkonto) und dort dann das bestehende Exchangezertifikat in die Kategorie Remotedesktop kopieren.

Das bestehende Zertifikat abfragen mit dem folgenden Befehl:

wmic /namespace:\\root\cimv2\TerminalServices PATH Win32_TSGeneralSetting Get SSLCertificateSHA1Hash

Dann das Exchangezertifikat in der MMC öffnen und aus den Eigenschaften den Thumbprint kopieren.

wmic /namespace:\\root\cimv2\TerminalServices PATH Win32_TSGeneralSetting Set SSLCertificateSHA1Hash=thumbprint

Statt Thumbprint geben Sie den Thumbprint aus den Eigenschaften ein, ohne Leerzeichen.

Starten Sie die Remotedesktopdienste neu – sollten sie immer noch eine Fehlermeldung erhalten, starten Sie bitte den Server neu.

Quelle: http://www.it-training-grote.de/download/RDS-2012R2-SelfSignedCertificate.pdf


Exchange 2010 ohne SAN Zertifikat betreiben

Sollte man von einem SAN Zertifikat umsteigen auf ein herkömmliches Zertifikat, so muss man auch noch einige Einstellungen im Exchange vornehmen, damit keine Fehlermeldungen mehr erscheinen beim öffnen von Outlook usw.

Dazu müssen in der Exchange Management Shell folgende Änderungen vorgenommen werden:

Set-ClientAccessServer -Identity servername -AutoDiscoverServiceInternalUri “https://exchange.domain.de/Autodiscover/Autodiscover.xml”

Set-AutodiscoverVirtualDirectory -Identity “servername\Autodiscover (Default Web Site)” -InternalUrl “https://exchange.domain.de/Autodiscover/Autodiscover.xml” -ExternalUrl “https://exchange.domain.de/Autodiscover/Autodiscover.xml”

Set-WebServicesVirtualDirectory -Identity “servername\EWS (Default Web Site)” -InternalUrl “https://exchange.domain.de/EWS/Exchange.asmx” -ExternalUrl “https://exchange.domain.de/EWS/Exchange.asmx”

Set-OWAVirtualDirectory -Identity “servername\OWA (Default Web Site)” -InternalUrl “https://exchange.domain.de/owa” -ExternalUrl “https://exchange.domain.de/owa”
 
Set-ECPVirtualDirectory -Identity “servername\ECP (Default Web Site)” -InternalUrl “https://exchange.domain.de/ecp” -ExternalUrl “https://exchange.domain.de/ecp”
 
Set-ActiveSyncVirtualDirectory -Identity “servername\Microsoft-Server-ActiveSync (Default Web Site)” -InternalUrl “https://exchange.domain.de/Microsoft-Server-Activesync” -ExternalUrl “https://exchange.domain.de/Microsoft-Server-Activesync”
 
Set-OABVirtualDirectory -Identity “servername\OAB (Default Web Site)” -InternalUrl “https://exchange.domain.de/OAB” -ExternalUrl “https://exchange.domain.de/OAB”
 
Enable-OutlookAnywhere -Server servername -ExternalHostname “exchange.domain.de” -ClientAuthenticationMethod “Basic”-SSLOffloading:$False

Weitere Infos: http://www.it-dienstleistungen.de/ms-exchange-problem-servername-und-name-im-zertifikat-stimmen-nicht-ueberein

 

 


SBS: Internes Zertifikat abgelaufen, wie erneuern?

Obwohl Zertifikate sehr günstig mittlerweile zu bekommen sind (z.B. Thawte 3 Jahres Zertifikat für 99€ inkl. MwSt.) verwenden einige Kunden doch lieber das vom SBS selber erstellte Zertifikat.

Dieses läuft noch alle 2 Jahre ab.

Um wieder eine neues ausgestellt zu bekommen, muss einfach der Assistent „Internetadresse einrichten“ ausgeführt werden in der Small Business Server Konsole (Netzwerk > Konnektivität > Internetadresse einrichten).