Veeam: Sicherung auf USB Festplatte

Veeam: Sicherung auf USB Festplatte

Veeam kann auf vielen Medien sichern – unter anderem auch auf USB. Hier bietet sich an eine USB Festplatte an dem Host anzubringen (bitte darauf achten das ein entsprechender USB 3.0 Port verwendet wird). Dann wird in der VM ein USB 3.0 Port eingerichtet und ein Weiteres USB Gerät (nachdem die Platte angeschlossen wurde, wird diese dann angezeigt und kann dann entsprechend ausgewählt werden.

Alternativ kann man auch an einem NAS eine Platte verbinden, welche dann als Netzwerkfreigabe eingerichtet wird.

Diese Platte wird dann in Veeam unter Backup & Replication > Backup Infrastructure > Backup Repository eingerichtet (entweder als Netzwerkshare oder als lokale Platte – je nachdem wie diese freigegeben ist).

In den Eigenschaften sollte dann unter Repository > Advanced > This repository is backed by rotated hard drives aktiviert sein.

Danach sollte für die Sicherung ein eigener Job eingerichtet werden (hier kann ein existierender gecloned werden und das Ziel sowie die Zeit angepasst werden).

Die Retentionpolicy sollte auf 1 eingestellt werden (unter Storage – wenn z.B. nur ein Job aufbewahrt werden soll und die Platte nicht Volllaufen soll).

Hierbei gilt zu beachten, das die Retentionpolicy erst nach der Sicherung greift – sollte die USB Festplatte zu wenig Platz haben, muss man sich behelfen und kann z.B. ein Script hinterlegen welches ohne Rückfrage die vorhandene Sicherung löscht (einzustellen in den Jobeigenschaften unter Storage > Advanced > Scripts > Run the followinf script before the Job).

Veeam startet erst nachdem das Script durchgelaufen ist. Hierbei gilt jedoch zu beachten, das wenn die Sicherung fehlschlägt, auch das vorherige Backup weg ist!