Günstige oder gar kostenlose Software für den Clientbetrieb

Günstige oder gar kostenlose Software für den Clientbetrieb

Affinty Photo Editor:
Professionelles Bildbearbeitungsprogramm mit riesigen Funktionsumfang. Bietet annähernd so viele Optionen wie Photoshop – jedoch ohne Abo. Kauf für 55€ mit lebenslangem Updaterecht und Recht auf so vielen Rechner wie gewünscht zu installieren. Manchmal bekommt man das Programm auch für 38€ wenn es im Angebot ist. Sehr zu empfehlen ist auch das gebundene Buch, welches in die Nutzung einweist. Das Programm gibt es für Mac, Windows und iPad.

GIMP:
Kostenlose Bildbearbeitung mit einem großen Funktionsumfang. Ich selber komme mit Affinity besser zurecht.

Darktable:
Bildverwalter und RAW-Konverter welcher auf Grundlegende Bildbearbeitungsfunktionen anbietet. Das Programm ist kostenlos und für Windows, Linux und Mac zu haben.

Libre Office:
Komplettes Office Paket welches es kostenlos für Windows, Mac und Linux gibt.

Office 365:
Ja, ihr habt richtig gelesen – Office 365 unter günstige Lösungenen! Es ist immer eine Frage wie man es nutzt. Wenn es Privat genutzt wird und auf 5 Rechnern benötigt wird, kann man Office pro Monat und Rechner für ca. einen Euro haben. Dazu nimmt man das Office 365 Home für 5 Rechner, welches dann 10€ im Monat kostet bzw. 99€ im Jahr, jedoch kauft ihr das dann nicht bei Microsoft, sondern die Voucher Karten bei Amazon (achtet bitte auf Echtheit, derzeit um die 73€ – oft jedoch Rabattiert, so gab es diese am Blue Monday für 66€ inkl. einer Microsoft Mouse).


Sophos: Voip/SIP mit Telekom DeutschlandLAN

Bei einem DeutschlandLAN Anschluß wird SIP/VOIP über die bestehenden Internetleitung realisiert. In dem Beispiel habe ich einen DSL Anschluß welcher über eine Sophos UTM 9.5 realisiert wird und eine Avaya IP Office Anlage mit mehreren Telefongeräten. Die Telefonanlage hängt im lokalen Netz – man könnte auch die Telefonie trennen und auf ein eigenes Interface der Sophos legen oder ein eigenes VLAN verwenden, das war jedoch hier nicht gewünscht.

An der TAE Dose (kein NTBA oder Splitter dazwischen) hängt ein Telekom Speedport Entry 2 welcher ADSL und VDSL beherscht.

An dem Port LAN1 hängt ein LAN Kabel welches auf einen Netzwerk-Port der Sophos geht. Die PPPoE Einwahl läuft erfolgreich über diesen Port. Internet wird über diesen Anschluß realisiert.

Die Zugangsdaten wurden wie folgt eingerichtet:

Username: <Anschlusskennung><Onlinekennung><Mitbenutzer>@t-online.de
Kennwort: <Kennwort>

Bei VDSL bitte darauf achten, das bei der Sophos VDSL bei der PPPoE Einwahl erfolgt und auch VLAN7 getaggt ist. Sollte ein VDSL Modem mit integriert sein, bitte auch schauen ob diese ein VLAN Tagging benötigt.

Die DNS Server waren zuvor auf externe von Google eingestellt, diese habe ich jedoch auf die externen DNS Server welche bei der PPPoE Einwahl bereitgestellt werden (falls nicht automatisch, dann fest einstellen – Adressen können in dem PPPoE Log eingesehen werden). Dies wird benötigt, da die Services über DNS (z.B. _sip._regs.sip-trunk.telekom.de) aufgelöst werden müssen. Bei der Avaya IP Office kann man für die SIP Verbindung gar eigene DNS Server angeben – somit würde diese Anpassung nicht benötigt.

Eine Besonderheit, die ich habe in meinem Fall ist, das ich nicht über die ADSL Leitung rausgehe, sondern Parallel über eine weitere SDSL Leitung, damit jedoch die Telefonanlage auch die Leitung nutzt auf der das Voip läuft, habe ich eine neue Richtlinienroute erstellt (Schnittstellen & Routing > Statisches Routing > Richtlinien Routing > Neue Richtlinie) wie folgt:

Ob diese Regel funktioniert, testet man am besten an einem PC – wenn man die Seite wieistmeineip.de aufruft und die Regel aktiviert muss sich die IP über die man rausgeht ändern auf die Adresse der DeutschlandLAN Leitung.

Je nach Bandbreite sollte man auch noch ein QoS für SIP erstellen.

Dazu dann unter Schnittstellen & Routing > Status die Ports aktivieren und die richtigen Bandbreiten einstellen (in MBit). Dann unter Verkehrskennzeichner einen neuen Eintrag erstellen wie folgt (Adresse der Telefonanlage):

Und anschließend noch unter Bandbreiten Pools noch einen entsprechenden Bandbreitenpool anlegen wie folgt:

Wenn man dann in der Telefonanlage sieht, das sich die Anlage registriert die Rufnummer 0800 55 10033 anrufen, danach beginnt dann die Portierung.

Wird später komplett auf diese Leitung umgestellt sind weitere Anpassungen erforderlich:

  • Im Kundencenter feste IP aktivieren (evtl. übernehmen).
  • DNS Eintrag anpassen.
  • Ist DNS eingerichtet kann man nach kurzer Zeit auch im Kundencenter den DNS-Reverseeintrag einrichten.
  • Kontrollieren ob Name auch auf eventuelle Zeritifikat passt (z.B. bei Exchange Server).
  • Evtl. vorhandene Einträge im SPF für DNS Eintragen (siehe https://www.leibling.de/email-spf-erstellen/).
  • NAT und Firewallregeln anpassen.
  • Schnittstellenrouting entfernen.
  • QoS anpassen sofern eingerichtet.

Update:

In einem bestimmten Falle wurde die Leitung auch direkt von ADSL auf VDSL umgestellt. Es ist ein Speedport Entry 2 vor Ort eingesetzt – mit dem aktuellsten Firmwareupdate (zu finden unter https://www.telekom.de/hilfe/geraete-zubehoer/router/speedport-entry-2/firmware-zum-speedport-entry-2?samChecked=true) war dieses auch VDSL Kompatibel und konnte auf LAN2 im Modem Betrieb den Status ausgeben (http://169.254.2.1). Dort kann man dann die Verbindung einsehen:


Outlook mit öffentlichen Ordner starten

Wenn man Outlook in einem bestimmten lokalen Ordner wie Kalender usw. starten möchte, dann kann man dies in den Optionen einstellen. Leider werden hier jedoch nicht die öffentlichen Ordner angezeigt.

Erstellen Sie dazu eine Verknüpfung zur Outlook.exe Datei und öffnen dann die Eigenschaften.

Sie haben nun den Pfad wie z.B.

"C:\Program Files\Microsoft Office\root\Office16\OUTLOOK.EXE"

Erweitern sie nun wie folgt:

/select "outlook://Öffentliche Ordner - ihre@emailadresse.de\Alle Öffentlichen Ordner\Ordnername"

Ersetzen Sie ihre@emailadresse.de natürlich mit ihrer eigenen und Ordnername mit dem Namen des Ordners (bzw. gesamten Pfades) wie in Outlook angegeben – wobei wichtig ist, das die Pfade genauso geschrieben sind wie im Outlook angegeben.

Das Ergebnis würde also so aussehen:

"C:\Program Files\Microsoft Office\root\Office16\OUTLOOK.EXE" /select "outlook://Öffentliche Ordner - ihre@emailadresse.de\Alle Öffentlichen Ordner\Ordnername"

Office 365 im Abo für Privatleute

Es kommt langsam immer mehr, das auch Software Angebote für den Heimanwendern interessant wird.

Bei dem  Office 365 Angebot für Heimanwender konnte ich nicht widerstehen und habe zugeschlagen bei Amazon – es umfasst folgendes:

  • Nutzung auf bis zu 5 Rechnern
  • Officevollpaket (Word, Excel, Powerpoint, Outlook, Access, Publisher, OneNote usw.)
  • Versionen für Windows und Mac
  • Recht auf aktuellste Version
  • Mobile Versionen für iPad und iPhone (bzw. Android oder Windows RT)
  • 20 GB Skydrive pro Account (mehrere Accounts möglich, ist Mandentenfähig)
  • 60 Minuten Skype im Monat (z.B. für Festnetz)

Das Angebot kostet im Normalfall 10€/im Monat, alternativ kann man es auch für 100€ im Jahr buchen.

Doch nun ist das Angebot in mehreren Shops (z.B. Amazon, Redcoon usw.) Reduziert auf 63€ (das Jahresabo).

Günstiger kommt man nicht dran – auch nicht mit dem 3er Home and Student (hier muss man sich auf Mac- oder Windowsversion festlegen, hat kein Upgraderecht). Das würde 139€ kosten, wenn man dann alle 2 Jahre eine neue Version holen würde hätte man mit dem Abo schon gespart :).