Monatliche Archive: Juli 2015

Kostenlose Microsoft Schulungen

Es gibt auch kostenlose Möglichkeiten sich weiterzubilden.

Eine davon stammt sogar von Microsoft selber – die Microsoft virtual Academy.

Dort findet man massenweise Videos mit Informationen und späteren Testen – sozusagen, wie ein virtuelles Klassenzimmer.

Leider sind diese Videos und Teste nur auf Englisch.


Autocad bzw. BDSP 2016: Installationsfehler 2203

Bei der Bereitstellung eines Masterimages für Autocad bzw. Building Design Suite Premium 2016 kann es zum Fehler 2203 kommen. Dies deutet auf ein Berechtigungsproblem des Windowsinstallers hin.

Dieser hat möglicherweise keine ausreichenden Zugriffsrechte auf den Temp Ordnern (C:\Windows\Temp und C:\Users\Benutzername\AppData\Local\Temp) oder der Netzwerkfreigabe.

Passen Sie die rechte Temporär an (z.B. Alle inkl. Everyone Vollzugriff) an und beenden Sie temporär den Virenschutz auf dem Client/Server wo sie das Masterimage erstellen.

Kontrollieren Sie auch, das Sie im Zielordner für das Musterimage ausreichend Rechte haben und passen Sie diese ggf. an.

z.B. Gehen Sie in den Ordner in dem das Musterimage erstellt werden soll in die Eigenschaften. Deaktivieren Sie die vererbung von Rechten und geben sie dem Ordner Vollzugriff für Everyone / System / Administratorkonto mit dem Sie installieren.

Geben Sie den Ordner frei mit Everyone Vollzugriff.

Verwenden Sie in dem Ordner und in der Freigabe keine Leer- oder Sonderzeichen.

Starten sie die Installation als Administrator mit Administratorrechten (rechte Maustaste als Administrator starten).

Sollten immer noch Problem bestehen, prüfen Sie auch ob der Virenschutz auf Client UND Server temporär deaktiviert wird werden muss (auch der Windows Defender!).

 

Weitere Informationen: http://blog.microsolresources.com/2015/06/12/autocad-2016-installation-error-2203/


OSX mit „nicht Apple SSD“ verwenden

Kategorie: Allgemein , Client , OSX , Support

In OSX 10.10.4 ist Trim Support für Apple SSDs hinzugekommen. Apple weist zwar ausdrücklich darauf hin, das dies Tool nicht supported ist und die Verwendung auf eigene Gefahr geschieht – jedoch muss man nun nicht mehr auf drittanbieter Tools zurückgreifen, die die Systemsicherheit unterwandern (z.B. Trim-Enabler).

Dazu muss auf 10.10.4 upgedatet werden. Auch empfiehlt es sich vorher ein Backup des Systems zu erstellen.

Dann einfach im Termin „sudo trimforce enable“ eingeben und alles bestätigen. Am Ende wird neugestartet und Trim ist aktiviert.

Ihr könnte dies kontrollieren, wenn ihr auf Apfel > Über diesen Mac > Systembericht > SATA/SATA Express > SSD auswählen rechts geht und dann schaut ob bei Trimunterstützung Ja steht.

Bildschirmfoto 2015-07-15 um 08.07.03


Exchange: Autodiscover-Umleitung

Versucht Outlook per HTTPS zu verbinden, nutzt es dazu Autodiscover. Hierbei kann es zu Fehlermeldungen kommen.

Damit dies nicht geschieht, kann man über DNS eine Umleitung einrichten.

Dazu erstellt man einen sogenannten SRV Eintrag im DNS.

Z.b. im lokalen Active Directory auf dem DC per Remote anmelden und dann wie folgt einrichten:

  • Start > ausführen > dnsmgmt.msc
  • Forward-lookup-Zone > AD auswählen
  • Rechte Maustaste > weitere Einträge erstellen > Dienstidentifizierung (SRV) > Eintrag erstellen
  • Dienst: _autodiscover
  • Protokoll: _tcp
  • Port: 443
  • Host: URL des Servers

Sobald Outlook die Umleitung bemerkt, fragt es nach ob man die Umleitung erlauben möchte – dies muss man natürlich Zulassen. Es empfiehlt sich hier auch einen Hacken zu setzen bei „Zukünftig nicht mehr zu dieser Website fragen„.

autodiscover



vSphere Client auf DC installieren

Kategorie: Allgemein , ESXI , Server , Support

Laut MS Empfehlungen soll auf keinem DC Zusatzsoftware installiert werden, deswegen hat VMWare das Setup so angepasst, das während der Installation geprüft wird ob auf einem DC installiert werden soll.

Wird auf einem DC installiert, bricht das Setup ab mit der Meldung das nicht auf einen DC installiert werden kann.

Jedoch kann man dies umgehen, in dem man das Setup mit einem Parameter startet:

vmware-viclient-all-5.5.xxxxxxxx.exe /VSKIP_OS_CHECKS="1"

Astaro / Sophos UTM: Updates per Shell verwalten

Möchte man eine Sophos schnell bereitstellen und nicht warten bis alle Updates gefunden wurden, kann man unter Verwaltung > Up2Date > Konfiguration die Intervalle für Firmware- und Patterndownloads auf Manuell umstellen und dann unter Übersicht direkt suchen lassen.

Sollte es nicht gehen oder ein Update fehlgeschlagen sein, so kommt man mit der Shell weiter.

Dazu muss man per SSH auf die Sophos mit Root rechten (einschalten über Webgui > Verwaltung > Systemeinstellungen > Shell Zugriff). Erst mit loginuser anmelden und mit su dann zu root wechseln.

Updates bereinigen:

cd /var/up2date/sys
rm u2d*
auisys.plx

Manuell suchen lassen:

audld.plx

Ansicht in der Webgui aktualisieren:

auisys.plx --showdesc

Java Update per WPP bereitstellen

Vorraussetzungen:

  • WSUS muss installiert sein.
  • WPP muss installiert sein.
  • InstEd muss installiert sein.
  • 7Zip muss installiert sein.

Es muss eine GPO erstellt werden, die folgende Einstellungen verteilt:

Windows Registry Editor Version 5.00
[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\JavaSoft\Java Update\Policy]
"EnableJavaUpdate"=dword:00000000
"NotifyDownload"=dword:00000000
"EnableAutoUpdateCheck"=dword:00000000
"Country"="DE"
[HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\JavaSoft\Java Update\Policy\jucheck]
"NotifyDownload"=dword:00000000
"NotifyInstall"=dword:00000000

Aktuelle Javaversion herunterladen (z.B. Version 8 Update 45): http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/jre8-downloads-2133155.html

In WPP unter Updates ein neues Update erstellen mit folgenden Informationen:

 

 

In den Regeln folgendes angeben:

 

Dann noch zuordnen:

 

In dieser Konfiguration schaut Windowsupdates nach ob ein Java Version installiert ist und dies vor Version 8.45 ist – sollte dem so sein, wird das Update in dieser Konfiguration den Workstations als Pflichtupdate bereitgestellt / installiert und den Servern als Optionales Update angeboten.

Hinweis: Es ist auch möglich, statt (oder zusätzlich) zu den GPO Objekten die MSI Datei anzupassen, so das Autoupdate und Sponsoring komplett deaktiviert ist – da dies jedoch die Bereitstellung wesentlich umfangreicher macht, habe ich mich dazu entschieden, die Einstellungen über die Registry vorzunehmen.

Weitere Informationen:

http://www.theitcave.com/post/106

http://boschert-consulting.com/java-updates-per-gpo-ausschalten-und-dauerhaft-deaktivieren/

 


Weitere Anwendungen (z.B. Acrobat Reader) über WSUS aktualisieren

Updates von Drittanbietern wie z.B. Adobe Acrobat, Reader, Flash oder Java sind zwingend erforderlich. Leider ist jedoch das Updaten nicht immer so komfortabel wie die Windowsupdates.

Sollte man jedoch schon die Windowsupdates intern über einen WSUS (Windows Server Update Services) verteilen, so kann man diesen mit einer kostenlosen Erweiterung auch für Updates anderer Anbieter gebrauchen.

Dies geht jedoch unterschiedlich komfortabel von der Hand.

Am komfortabelsten geht es mit Adobe Produkten wie Acrobat, Reader und Flash – da Adobe für diese Produkte einen Updatecatalog bereitstellt und dort die benötigten Informationen automatisiert bezogen werden können.

Ein Negativbeispiel hier jedoch wäre z.B. Java – da hier kein Updatecatalog bereitsteht, müssen alle Informationen manuell zusammengesucht und bereitgestellt werden. Weiterhin sollte dann auch noch Funktionen wie das Autoupdate entfernt werden (da die Updates ja zentral bereitgestellt werden sollen).

Hier ein paar Screenshots:

Bildschirmfoto 2015-07-07 um 13.34.51
Adobe Reader-Update über Windowsupdates 

Bildschirmfoto 2015-07-07 um 13.38.27
Adobe Reader wird über Windowsupdates aktualisiert

Bildschirmfoto 2015-07-07 um 11.52.36
Externe Updates einbinden

Bildschirmfoto 2015-07-07 um 11.53.14
Updates genehmigen

Das Kostenlose Programm heißt Windows Update Package Publisher und kann hier bezogen werden: https://wsuspackagepublisher.codeplex.com

Eine Installationsanleitung findet ihr hier: http://www.gruppenrichtlinien.de/artikel/wsus-package-publisher-software-ueber-windows-server-update-service-bereitstellen/


ESXI: Nicht mehr reagierende VM Stop

Mit SSH zu dem ESXI verbinden.

Den Einschaltstatus abfragen:

vim-cmd vmsvc/getallvms
vim-cmd vmsvc/power.getstate VMID

VM Versuchen sauber herunterzufahren:

vim-cmd vmsvc/power.off VMID

Versuche über Prozesse zu beenden:

ps | grep vmx

Versuchen zu beenden mit ESXCLI:

esxcli vm process list
esxcli vm process kill --type=[soft,hard,force] --world-id=<WorldNumber>

Versuchen zu beenden mit ESXTOP:

Enter “esxtop”, then press “c” for the CPU resource screen and shift + V to display VMs only.
Press “f” to change the display fields and press “c” in order to show the LWID (Leader World Id) and press ENTER.
Now when you have the  LWID column there, you can see the VM which interests you by the LWID number.

Wenn alle diese Wege nicht klappen, dann bleibt nur noch der Neustart :(.

 

Weitere infos:

http://www.vladan.fr/esxi-5-unresponsive-vm-h/

http://ryanmangansitblog.com/2013/05/24/powering-off-a-vmware-virtual-machine-in-esxi-shell/

http://kb.vmware.com/selfservice/microsites/search.do?language=en_US&cmd=displayKC&externalId=1014165