Gefahrenpotenzial durch Macroviren minimieren

Alte Officedokumentenformate (doc, dot, xls, xlt, ppt) sowie auch neue Officeformate mit der Endung *m (docxm, dotxm, xlsm, xltm) können Macros enthalten, welche Schadensroutinen beinhalten.

Diese Dokumente werden per Email versendet und infizieren Computer und versuchen z.B. Dateien zu verschlüsseln und Lösegeld zu erpressen.

Eine Gefahr ist, das Virenscanner oft nicht vor den Dateien warnen, da das Dokument beim Versand noch kein Virus enthält, sondern erst das Macro diesen lädt. Oft warnt auch dann nicht der Virenscanner, da dieser die Festplatte überwacht – die Anwendung wird jedoch nicht gespeichert, sondern direkt aus dem Speicher ausgeführt.

Das größte Probleme dabei ist, das diese mails mittlerweile täuschend echt aussehen, auf echten Dokumenten beruhen, perfektes Deutsch verwendet wird oder gar vorgeben vom Kollegen zu stammen.

Der sicherste Schutz ist, die oben genannten Dateien direkt auf dem Mailgateway zu blockieren.

Weiterhin kann man auch den Windows Scripting Host deaktivieren. Erstellen sie dazu eine GPO mit der folgenden Einstellung:

Computerkonfiguration > Richtlinien > Windows Einstellungen > Registrierung Zeichenfolge (DWORD) Enabled = 0 für den Zweig HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows Script Host\Settings

Eine weitere Sicherheitsmassnahme ist es Powershell zu deaktivieren. Erstellen Sie dazu eine GPO mit den folgenden Einstellungen:

Computerkonfiguration > Richtlinien > Windows Einstellungen > Sicherheitseinstellungen > Anwendungssteuerungsrichtlinien > AppLocker > Ausführbare Regeln > Neue Deny Regel für jeder auf den Pfad %SYSTEM32%\Windows\PowerShell*

Diese beiden GPO Ordnen Sie der OU zu, wo Workstations und Laptops enthalten sind – nicht den Servern

Dazu kann man noch GPOs für die entsprechende Officeversionen einführen, welche Macros verbieten oder deaktivieren. Mehr infos hier: https://www.frankysweb.de/clients-vor-infektion-mit-ransomware-schuetzen-locky-cryptolocker/